Kreuzigungsgruppe Medelsheim klein

Die Gemeinde Gersheim erhält 25.000 € vom Bund für die Sanierung der Kreuzigungsgruppe in Medelsheim. Das hat der direkt gewählte Bundestagsabgeordnete des Wahlkreises, Markus Uhl, Bürgermeister Alexander Rubeck und Ortsvorsteherin Imelda Frenzel jetzt mitgeteilt. Das Geld stammt aus dem Denkmalschutz-Sonderprogramm des Bundes.

 

Die Kreuzigungsgruppe ist aus Sandstein gefertigt und wurde im Jahr 1830 errichtet. 1952 wurde das Kreuz, das im Krieg beschädigt wurde, erstmals restauriert. Die farbige Gestaltung mit Mineralfarben erfolgte durch den Restaurator Nauert aus Gutenthal, der 1974 wieder eine umfassende Nachbesserung vornahm. 1987 erfolgte eine erneute Sanierung, wobei in einem aufwendigen Berieselungsverfahren der mürbe gewordene Sandstein gefestigt wurde. Danach wurde die Kreuzigungsgruppe erneut gefasst. Die letzte Sanierung erfolgte im April 2004.

 

Teile des Kreuzes, der Inschrift und der Kreuzigungsgruppe weisen nun erneut starke Schäden durch Verwitterungen auf und aus der Inschrift sind größere Teile heraus gebrochen. Die Kreuzigungsgruppe, die aus Sandstein gefertigt ist und eine aufwendige Farbfassung aufweist, steht unter Denkmalschutz.

 

Markus Uhl: „Das Geld ist hier sehr gut angelegt, denn zusammen mit der Kirche St. Martin bildet die Kreuzigungsgruppe den Mittelpunkt des Gersheimer Ortsteils Medelsheim, durch den ja auch die südliche Route des Jakobsweges von Hornbach nach Metz verläuft.“ Bereits vor einigen Wochen hatte Uhl zusammen mit dem Bürgermeister von Gersheim, Alexander Rubeck, und der Ortsvorsteherin von Medelsheim, Imelda Frenzel, das Denkmal besucht. Vor Ort hatten die drei Politiker sich noch einmal für eine schnelle Sanierung des Monuments stark gemacht.